Bist du schon ganz du selbst oder trägst du noch eine Maske?

Träume aufschieben

Hast du dich in den Faschingstagen diese Woche verkleidet? Dir mit dem Kostüm vielleicht eine andere Persönlichkeit übergestreift? Eine, die ganz anders handelt und spricht, als du es tun würdest? Die mit deinem authentischen, wahren Selbst wenig gemeinsam hat? Die du nur spielst?

 

Dies kann manchmal großen Spaß machen. Doch vielleicht begrenzt sich diese Maske bei dir - wie bei so vielen - nicht nur auf die Faschingszeit, sondern du spielst auch in Alltag stets nur eine Rolle, anstatt dein echtes Selbst zu zeigen. Dann setzt du dir im Büro zum Beispiel die Maske der taffen Geschäftsfrau, immer gut gelaunten Arbeitskollegin oder zielstrebigen Arbeitnehmerin auf. Obwohl du dich in Wirklichkeit danach sehnst deine sanfte weibliche Seite zu zeigen oder du in deinem jetzigen Job längst Sinn und Ziel verloren hast. Mit deiner Maske versuchst du dich anzupassen. So zu sein, wie du glaubst, dass die anderen dich haben wollen. Obwohl dir diese Rolle gar nicht entspricht.

 

Doch welches ist dein authentisches, echtes, wahres Selbst?

Mit dieser kurzen Übung deckst du dein authentisches Selbst auf

Der erste Schritt, um dein wahres Selbst aufzudecken, ist die Beschäftigung mit dir selbst. Meine Klientinnen unterstütze ich dabei, Stück für Stück einen hellen Scheinwerfer auf alle Ecken und Kanten in ihnen zu richten. So gelingt es ihnen herauszufinden, was ihr Wesenskern ist, was sie einzigartig macht. Welche Stärken sie haben und welche Schwächen. Wo sie Halt finden und wie sie Raum für sich einnehmen können. Welche Werte ihnen wichtig sind und wie sie auf ihre Gefühle und die Empfindungen ihres Körpers achten können.

 

Ja, ich weiß das hört sich nach einem großen Stück Arbeit an. Aber eines das auch Spaß macht und sich lohnt. Denn erst dann, wenn du dich wirklich gut kennst, weißt du auch, was du brauchst um ein authentisches, erfülltes Leben führen zu können.

 

Daher möchte ich dir gleich eine Übung nennen, mit der du anfangen kannst, deinen Wesenskern zu erkennen. Diese heißt "Wer wohnt hier?" und ich mache sie mit allen meinen Klientinnen. Es ist immer wieder spannend, wie viele Aha-Erlebnisse dabei entstehen. Schnappe dir also ein Blatt Papier und einen Stift und gehe durch deine Wohnung/dein Haus, als ob du es das erste Mal betrittst. Stelle dir dabei vor, eine dir fremde Person würde hier wohnen, und schau dir an, was die Gegenstände über diese Person verraten. Schreibe nun alles auf was du siehst. Auf was fällt dein Blick als erstes, wenn du in die Wohnung kommst? Ist die Wohnung farbenfroh? Oder spartanisch eingerichtet? Was tut diese Person gerne? Worauf legt sie Wert? Was ist ihr wichtig? Ist sie eher konservativ oder verspielt? Was sagen die Kleidung, die Bücher, die sie liest, über sie aus? Kocht sie gerne? ... So gelingt es dir auf spielerische Weise Klarheit darüber zu finden, was dich in deinem Innersten ausmacht. Hattest du bei dieser Übung ebenfalls ein Aha-Erlebnis? Dann erzähle mir doch davon in einem Kommentar unter diesem Blog! Ich bin schon gespannt :-)

 

Welche weiteren Lebensbereiche du dir genauer anschauen solltest und mit welchen gezielten Fragen du erkennst, was dich wirklich glücklich macht, erfährst du auch in meinem kostenlosen Webinar "In 6 Schritten zum Traumleben", welches am Mittwoch, den 8.3.2017, um 19.00 Uhr stattfinden wird. Du willst endlich in das Leben deiner Träume starten? Dann melde dich hier an!

In 6 Schritten zum Traumleben

Dein authentisches Selbst im Alltag nicht mehr verlieren

Wie aber schaffst du es authentisch zu leben und dein wahres Selbst, deine eigenen Wünsche und Träume trotz der von außen an dich gestellten nicht aus den Augen zu verlieren?

 

Der wichtigste Wegweiser dabei ist die kleine, leise Stimme in dir, die dir anzeigt, was das Richtige für dich ist. Was dir entspricht und zu dir passt. Aber Achtung: diese Stimme ist leider nicht laut und aufdringlich und somit leicht zu überhören. Wo sitzt diese Stimme in dir? Im Herz? Oder vielleicht im Bauch? Ab besten du übst regelmäßig sie in dir wahrzunehmen, indem du in Situationen, in denen kleine und große Entscheidungen in deinem Leben anstehen, in dich hineinhörst. Von der Frage Müsli oder Brot zum Frühstück bis zur Entscheidung, einen neuen Job anzunehmen. Welche Möglichkeit fühlt sich leicht an, kraftspendend, hell und klar? Sobald du es fühlen kannst, folge dieser Entscheidung. Denn die kleine Stimme in dir ist unbestechlich gegenüber dem, was in der Situation sinnvoll wäre. Für sie zählt nur die tiefe Logik deines eigenen Herzens. Sobald du dich dafür öffnest, was sie zu sagen hat, zeigt sie dir den Weg zu deinem authentischen, wahren Selbst.

 

Du kennst nun deinen Wesenskern und weißt was wirklich zu dir passt? Super, dann mache einen weiteren Schritt und setze deine so wahrgenommenen Wünsche und Träume gleich um. Denn alleine der Traum von einem authentischen Leben - und darin sind wir alle besonders gut: uns vorzustellen wie schön es sein könnte - bringt dich noch nicht an dein Ziel. Probiere dich daher aus. Experimentiere. Wann gehst du völlig auf? Was fühlt sich leicht und "einfach richtig" an? Genau in diesen Augenblicken bist du ganz du selbst. Authentisch. Deine Maske hast du am Weg verloren.

 

Viel Spaß dabei!

 

Alles Liebe,

Kerstin

Willst du meinen aktuellen Blogartikel sowie weitere Tipps für mehr Lebensfreude einfach und unkompliziert per E-Mail erhalten? Dann melde dich jetzt zu meinem kostenlosen Newsletter an!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0