Graut es dir vor deinem Arbeitstag?

Berufung

Kennst du das Gefühl in der Früh einfach nicht das Bett verlassen zu wollen? Lieber deine Wohnung komplett durchputzen zu wollen, als arbeiten zu gehen? Das Unwohlsein, wenn du dich dann doch auf den Weg zu deinem Büro machst?

 

Ich weiß genau, wie es dir geht. Ich war selber mal an diesem Punkt. Jeden Tag begleitete mich eine schlimme Übelkeit in mein Büro. Und ich wusste überhaupt nicht, woher diese kam. Zeitweise dachte ich sogar, ich sei schwanger. Der Test war negativ. Doch die Übelkeit blieb.

Wenn deine Seele weint

Heute weiß ich: Es war damals meine Seele, der es nicht gut ging. Denn ich war in meinem Job als Juristin unglücklich. Er passte einfach nicht zu mir. Zu meinem Wesenskern, meiner Persönlichkeit und dem, was ich wirklich im Leben wollte. So quälte ich mich jeden Tag ins Büro und machte mich am Abend völlig erschöpft wieder auf den Nachhauseweg.

 

Nach außen hin hatte ich das Glück, einen richtig tollen Job gefunden zu haben. Einen, der gut bezahlt wurde. Mit tollen Aufstiegsmöglichkeiten. Viele hätten wahrscheinlich alles dafür getan, diesen Job zu bekommen. Und ich wollte ihn nicht. Was war mit mir los? Ich fühlte mich richtig undankbar. Also habe ich darauf gehofft, dass sich etwas ändert. Dass mir mein Arbeitsbereich doch noch mehr Spaß zu machen beginnen würde. Dass ich in meinem Beruf aufblühen würde.

 

Soll ich dir was verraten? Dieser Punkt kam nie. Ist doch eigentlich auch ganz logisch. Ich konnte nicht jeden Tag das Gleiche machen und darauf hoffen, dass sich etwas verändert. Denn Rot und Gelb ergibt immer Orange. Was ich damit meine, siehst du in diesem Video:

diese Übung zeigt dir, was dein Körper dir sagen will

Etwa 25% aller Menschen, die einen Hausarzt aufsuchen, leiden unter psychosomatischen Beschwerden. Da wird dann oft der hohe Blutdruck behandelt anstatt des Dauerstresses, der dahinter steckt. Und Spritzen sollen gegen die Rückenschmerzen helfen, die von einer Überforderungssituation ausgelöst wurden. Denn eine langfristige Abhilfe wird damit geschaffen. Nach kurzer Zeit sind die selben Schmerzen wieder da.

 

Auch bei mir war es so, dass die Übelkeit schlagartig weg war, als ich kündigte. Doch sobald ich im nächsten für mich falschen Job unzufrieden war, kam auch die Übelkeit wieder. Mein Glück war, dass ich schließlich selbst zu einem Coach ging, weil ich mein Leben verändern wollte. Als ich dieser von meiner Übelkeit erzählte, machte sie folgende geniale Übung mir mir:

 

Sie forderte mich auf, mit meiner Übelkeit zu sprechen. Zuerst war ich skeptisch, ob mir das überhaupt gelingen würde. Ich stellte mir meine Übelkeit daher als Mensch vor. Sie war eine kleine dickliche Dame mit einem riesigen Hut am Kopf, die ein bisschen nach Mottenkugeln roch :-) Sobald ich sie lebensgroß vor mir sah mit allen Details, fiel es mir auch plötzlich leicht, ihr Fragen zu stellen und auf ihre Antworten zu warten. Ich fragte sie daher, warum sie mich jeden Morgen besuchte. Und die Antwort war ganz klar: sie wollte mich darauf aufmerksam machen, dass ich im falschen Job war. Und sie machte mir auch klar, dass sie nicht weggehen würde, bis ich das kapiert hatte. Da saß ich nun, staunend. Denn damals war mir überhaupt nicht bewusst gewesen, dass meine Jobsituation mit meiner Übelkeit zusammenhängen könnte.

 

Welche körperlichen Symptome hat deine Seele ausgelöst? Du kennst doch sicher folgende Redewendungen:

  • Ein Problem bereitet uns Kopfschmerzen
  • Wir nehmen uns etwas zu Herzen
  • Etwas verschlägt uns die Sprache
  • Es geht uns unter die Haut
  • Oder liegt uns wie ein Stein im Magen

Achte mal darauf, welche körperlichen Schmerzen oder Unwohlseins-Gefühle immer wieder bei dir auftauchen. Vielleicht ist es wie bei mir Übelkeit. Oder Migräne. Oder ein Hautproblem.

 

Wie würde dieses Problem aussehen, wenn es ein Mensch wäre? Lasse vor deinem geistigen Auge ein detailreiches Bild entstehen. In Farbe und mit vielen Details. Nicht nur in Schwarz-Weiß. Und dann stelle dieser Person die Frage aller Fragen: Was möchte sie dir sagen? Es kann sein, dass die Antwort nur leise ist. Hör ganz genau hin!

 

Was rät dir deine Seele? Ist es auch für dich an der Zeit, den Job, der dich unglücklich macht, an den Nagel zu hängen und deine wahre Berufung zu finden?


Berufung

Hattest du bei deinem Gespräch mit deinem körperlichen Problem einen Aha-Moment, der dir die Augen geöffnet hat? Lass uns doch daran teilhaben und teile deine Erkenntnisse in einem Kommentar unter diesem Blog. Ich freue mich darauf, von dir zu lesen!

 

Alles Liebe,

Deine Kerstin

 

P.S.: Hättest du gerne noch mehr Tipps von mir, wie du dein volles Potential entfalten, in dir schlummernde Träume verwirklichen und dir ein Leben erschaffen kannst, das du liebst?

 

Dann schau doch auf meinem Youtube-Kanal vorbei! Hier findest du jede Woche neue Videos, die dich dabei unterstützen, in ein außergewöhnliches, buntes, selbstbestimmtes und glückliches Leben zu starten.

 

Wir sehen uns auf dem TRAUMLEBEN-Youtube-Kanal!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Vanessa (Mittwoch, 04 Oktober 2017 12:31)

    Hallo Kerstin,
    ich bin gerade über den Blog von Alex (wenn, dann reisen) auf deinen Blog gestoßen. Ich finde ihn wirklich echt toll und die Artikel (vor allem über die Unzufriedenheit im Job) sprechen mir wirklich aus der Seele. Und sie helfen auch ein wenig. Ich hoffe auch ich kann irgendwann rückblickend sagen, dass ich es geschafft habe los zu lassen und meinen Traum zu leben. Denn eine Vorstellung wie mein Leben aussehen soll habe ich schon und es ist eigentlich nicht besonders unrealistisch. Ich arbeite daran.
    Ich freue mich schon mehr von dir zu lesen in Zukunft! Danke!

    Liebe Grüße

    Vany

  • #2

    Kerstin (Mittwoch, 04 Oktober 2017 12:38)

    Danke Vanessa für deine lieben Worte! Ich bin mir sicher, dass du es ebenfalls schaffen wirst, genau das zu tun, was du liebst. Ich freue mich, wenn ich dich für deinen Weg auch weiterhin inspirieren darf. Alles Liebe, Kerstin