Lebe weiblich ... zwischen Femme fatale & Mauerblümchen

Weiblich leben Aussehen

Was macht im Außen Weiblichkeit aus? Ist es der knallrote Lippenstift? Sind es die lackierten Nägel? Ist es der kurze Rock? Oder gar nichts davon? Kannst du auch als unscheinbares Mauerblümchen deine Weiblichkeit nach außen leben?

 

Wir alle kennen aus der Werbung die Frauen, die uns als typisch weiblich verkauft werden. Mit sexy und figurbetonter Kleidung, langer Wallemähne und verführerischem Blick aus smokey Eyes.

 

Was es aber tatsächlich heißt, in deinem Aussehen weiblich zu leben, zeige ich dir in diesem Blogartikel. Mach dich darauf gefasst, dass er dir eine Menge Druck von den Schultern nimmt! :-)

Kurzer Rock gegen weiten Pulli

Wir kennen sie beide. Auf der einen Seite haben wir die Femme fatale. Mit einem engen auffallend roten Kleid lehnt sie lasziv im Sessel. Ihre Fingernägel sind im passenden Rotton zum Kleid lackiert und auch der Kussmund leuchtet in Rot. Sie ist nicht zu übersehen. Verführerisch fährt sie mit ihren Fingern durch ihr Haar. Ihr Blick ist herausfordernd, stolz.

 

Auf der anderen Seite haben wir das Mauerblümchen. Ihr Oberteil lässt kein bisschen ihrer Figur erahnen. Ungeschminkt zeigt sie sich genau so, wie sie ist. Sie zieht keine Blicke auf sich. Verführt nicht.

 

Lebt eine der beiden Frauen ihre Weiblichkeit mehr aus? Auf den ersten Blick würden wir sofort auf die Femme fatale tippen. Aber auf den zweiten Blick?

 

Da kommt es darauf an. Und zwar auf das Gefühl, das hinter dem Außenauftritt steckt.

 

Weiblich zu leben bedeutet für mich Hingabe. An das Leben und an sich selbst. Ganz bei sich zu sein. Sich zu fühlen und auf die eigenen Bedürfnisse zu achten. Zu genießen. Spielerisch leicht und kreativ durchs Leben zu gehen. Sich nicht einengen oder begrenzen zu lassen. Weder von Glaubenssätzen, noch von Rollenbildern oder Erwartungen. Die eigene Zärtlichkeit und Weichheit zuzulassen. Und gleichzeitig kraftvoll und wild zu sein. Vor allem aber: sich seiner eigenen Großartigkeit bewusst zu sein!

 

Ohne dieses weibliche Gefühl im Hintergrund verliert der schönste rote Lippenstift ganz schnell seinen femininen Reiz. Und wird nur noch zum Utensil. Vielleicht um Männer anzulocken. Vielleicht um einen fehlenden Selbstwert zu kompensieren. Vielleicht um etwas darzustellen, das man gar nicht ist.

 

Und genauso kann die Ungeschminktheit zu einem Zeichen für weiblichen Stolz werden. Das weite Oberteil deshalb angezogen werden, weil der fließende Stoff wunderbar das eigene tolle Körpergefühl unterstreicht.

 

Das Match Kurzer Rock gegen weiten Pulli gewinnt also der, hinter dem ein weibliches Lebensgefühl steht. Und schon fällt er zu Boden, der Druck auf deinen Schultern! Denn das bedeutet, dass du völlig unbegrenzt bist im Ausdruck deiner Weiblichkeit.

 

Wie aber schaut dieser Ausdruck derzeit bei dir aus? Beinhaltet er das weibliche Gefühl?

Kleide dich bewusst weiblich

Nun ist es soweit. Der Moment der Wahrheit ist da. Stell dir zuerst die strahlende Göttin in deinem Inneren vor. Sie ist leidenschaftlich, verspielt, sinnlich, intuitiv, kraftvoll, grenzenlos, liebevoll, selbstbewusst und verführerisch. Und dann wirf einen Blick in den Spiegel. Wird dein Äußeres deiner Inneren Göttin gerecht? Spiegelt es ihre weibliche Genialität wider?

 

Schau dich von Kopf bis Fuß genau an:

  • Präsentiert deine Frisur deine weiche, liebevolle oder deine kraftvolle, wilde weibliche Seite? Oder stehen dir die Haare einfach irgendwie vom Kopf, ohne dass du ihnen nähere Beachtung schenkst?
  • Unterstreicht dein Make-up deine unwiderstehliche Weiblichkeit und kitzelt deine Schokoladeseiten hervor? Beziehungsweise zeigst du ungeschminkt ganz bewusst deine natürliche Großartigkeit? Oder bist du es dir selbst derzeit nicht wert, dich schön zu machen oder folgst blind irgendwelchen Schminktipps, ohne dir zu überlegen, ob diese überhaupt zu dir und deinem wahren Wesen passen?
  • Ziehst du in der Früh nur den „Ich-sehe-gut-aus-Rock“ an oder schon das „Oh-mein-Gott-bin-ich-sexy-Kleid“? Verwöhnst du deinen Körper mit herrlichen Stoffen und Schnitten, die genau zu dir passen? Oder ziehst du einfach irgendwas an?

Nachdem ich mir selbst diese Fragen gestellt hatte, habe ich mich unter anderem von allen Blusen, Kostümen und Hosenanzügen aus meiner Zeit als Juristin befreit. Sie waren Teil einer Rolle, entsprachen aber nicht meiner Inneren Göttin. Ich habe einige Oversize-Teile in meinem Schrank. Und genauso figurbetonte Kleider. Ich bin weder Femme fatale noch Mauerblümchen. Sondern einfach nur ich. Rundherum weiblich.

Ich hoffe ich konnte dich dazu inspirieren, auch dein Äußeres dazu zu nutzen, deine wunderbare Weiblichkeit zu leben.

 

Wie du auch in deiner Wohnung sowie beim Essen und Sport weiblich leben kannst, habe ich dir ja schon in den letzten Blogartikeln gezeigt. Der nächste handelt dann vom Spagat zwischen Terminflut und Alleinsein.

 

Alles Liebe,

Deine Kerstin

 

P.S.: Möchtest du deine Träume und Ziele in die Tat umsetzen? Aber der Weg dorthin fühlt sich irgendwie mühsam und schwer an? Du willst nicht rund um die Uhr an der Erreichung deiner Ziele arbeiten. Dir graut vor dem "Abarbeiten" deiner To-do-Liste. Und du kriegst einen Anfall, wenn du hörst, dass du einfach mehr Disziplin brauchst.

 

In meiner Facebook-Gruppe Intuitiv, sinnlich & leicht zu deinem Ziel zeige ich dir, wie du deine Ziele auf die weibliche Art erreichst: spielerisch leicht, intuitiv und sinnlich! Komm in deine volle feminine Power und wachse bei der Verwirklichung deiner Träume über dich hinaus!

 

Ich freu mich auf dich und deinen wunderbaren Traum!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Gabriele Maria Weyl-Marti (Freitag, 13 Juli 2018 20:00)

    Spannend ist ja, dass Männer oft die Femme Fatale darstellen, wenn sie sich als Frau kleiden