Lebe weiblich ... während deinen Tagen

Weiblich leben Periode

Die rote Tante ist wieder mal zu Besuch. Und hat Krämpfe, Übelkeit und Stimmungsschwankungen im Gepäck mitgebracht.

 

Die meisten Frauen würden, wenn sie könnten, ihre monatliche Periode ersatzlos streichen. Denn sie ist eine Zeit, in der sie sich nicht wohl fühlen. Weder in ihrem Körper, noch in sich selbst.

 

Doch eigentlich ist die Monatsblutung ein Geschenk an uns Frauen. Wir sind währenddessen besonders stark mit unserer weiblichen Intuition verbunden. Wir können den Schöpfungsprozess hautnah fühlen und für alle Projekte in unserem Leben nutzen. Und wir dürfen unseren weiblichen Körper in dieser Zeit besonders feiern und verwöhnen.

 

In diesem Blogartikel zeige ich dir, wie du raus kommst aus Regelschmerzen und Frustration und deine Tage wieder als etwas Schönes wahrnimmst.

Hast du noch Regelschmerzen und Krämpfe?

Es gab eine Zeit, in der wir Frauen gefeiert wurden, wenn wir unsere Tage hatten. Dann durften wir uns zurückziehen. Haben uns und unsere Schöpferkraft in Zeremonien gefeiert. Das Geschenk unseres Blutes an Mutter Natur zurückgegeben. Und wahrhaftig weiblich gelebt.

 

Heute ist genau das Gegenteil der Fall. Unsere Menstruation ist etwas, das wir möglichst verbergen wollen. Wir wollen sie nicht spüren und nicht sehen. Und unser Leben soll dadurch überhaupt nicht beeinflusst werden.

 

Wann immer möglich, werden die Tage durch die Einnahme der Pille hinausgezögert. Wir nehmen durchgängig Tampons, die uns vorgaukeln, dass wir gar nicht bluten. Müssten wir sie nicht alle paar Stunden wechseln, wir könnten meinen, alles wäre in bester Ordnung. Wenigstens spüren wir so nicht, wie das Blut in uns hinab fließt. Und wenn wir dann doch mal Binden oder Slipeinlagen benutzen, dann wurden diese praktischerweise mit Duftmolekülen ausgestattet. Denn so ein Blut stinkt doch, oder?

 

Manchmal frage ich mich, ob eine einzige Frau an der Produktion von Werbespots für Tampons und Binden beteiligt war. Warum wird unser Blut als etwas Ekelhaftes dargestellt? Warum sollte die Zeit unserer Periode genau so sein, wie der Rest des Monats und nicht eine ganz besondere Phase für uns? Warum müssen wir unser Blut verstecken?

 

Unser Körper dankt uns dieses Leugnen unserer weiblichen Kraft, indem er Schmerzen produziert. Ziehen im Unterleib und Krämpfe. Indem er unsere Periode unregelmäßig kommen lässt. Oder indem er die Eierproduktion gleich ganz einstellt.

 

Auch ich habe meine Tage lange Zeit auf diese Art und Weise erlebt. Auf eine männliche Art. Denn die männlichen Qualitäten wie Pragmatismus, Leistungswille und Problemlösungsorientiertheit führten eben genau dazu, dass ich mein Blut weder sehen noch spüren wollte. Dass ich die Zeit während meiner Periode nicht als etwas Besonderes wahrnehmen konnte, sondern auch währenddessen voll leistungsfähig bleiben musste. Und dass ich meine Monatsblutung eben als Problem sah, das möglichst umgehend gelöst werden muss. Natürlich hat auch mein Körper gegen diese Herangehensweise protestiert.

 

Erst als ich meine eigene Weiblichkeit wieder entdeckte, begann ich zu begreifen, wie sehr ich diese über Jahre geleugnet hatte. Und was für eine wunderbare Zeit meine Periode sein konnte, wenn ich in dieser Zeit wirklich weiblich lebte.

 

Deine Periode ist ein Geschenk

Deine Periode ist ein Geschenk an dich. Denn sie ist eine ganz besondere Zeit. Eine Zeit, in der du deine weiblichen Gaben intensiv spüren und leben kannst. Eine Zeit, in der deine Innere Göttin mit der Sonne um die Wette strahlt.

 

Was genau dieses Geschenk beinhaltet?

 

Erstens bist du während deinen Tagen ganz besonders stark mit deiner weiblichen Intuition verbunden. Ich achte zum Beispiel während dieser Zeit immer besonders auf meine Träume, denn sie zeigen mir an, was aus dem letzten Monat gerade abgeschlossen wird und worauf ich mich im nächsten Monat freuen darf. Während meinen Tagen spüre ich auch ganz intensiv, was ich als nächstes tun sollte, um mir mein Traumleben zu erschaffen. Auch wenn ich mich den ganzen Monat über täglich mit meiner Inneren Göttin verbinde und in mich hineinhorche und –fühle, während ich blute ist diese Verbindung besonders stark und ich habe wahnsinnig viele intuitive Eingebungen. Und vor allem große, bahnbrechende, mich auf eine neue Ebene in meinem Leben hebende Eingebungen. Alleine aus diesem Grund ist das Einsetzen meiner Periode ein Anlass zur Freude für mich.

 

Aber auch deshalb, weil ich in dieser Zeit meine weibliche Schöpferkraft stark spüre und nutzen kann. Wir Frauen wurden ja von der Natur mit der Fähigkeit ausgestattet, neues Leben zu erschaffen. Aber das bezieht sich nicht nur auf Babys. Wir können diese Gabe der Schöpferkraft für alle Projekte, Pläne, Ziele und Träume in unserem Leben nutzen. Während die ersten zwei Tage meiner Periode noch dem Loslassen gewidmet sind, spüre ich ab dem dritten Tag, wie neue Energie in mir entsteht. Wie etwas in mir aufsteigt. Es ist meine weibliche Schöpferkraft. Und ich nutze diese dann ganz gezielt, um etwas in mein Leben zu bringen, wovon ich schon lange träume und das mich richtig glücklich macht.

 

Ein weiteres Geschenk, das deine Periode für dich bereithält, ist, dass du in dieser Zeit deinen weiblichen Körper besonders intensiv spüren kannst. Und ich spreche hier nicht von Schmerzen und Krämpfen. Nein, ich spreche davon, dass du eine tiefe Verbundenheit spürst. Mit jeder Faser deines Körpers. Mit deiner weiblichen Essenz. Mit Mutter Natur. Viele Frauen nutzen diese Verbundenheit, um ihr Blut in Zeremonien wieder zurück an die Natur zu geben. Andere feiern und verwöhnen ihren Körper, den sie so intensiv spüren, auf ganz besondere Weise.

 

Denn dein Körper muss insbesondere während deinen Tagen nicht funktionieren und Leistung erbringen. Dies ist eine Zeit, in der du ruhig werden darfst. In der du dich mit deinem Inneren verbinden darfst. In der du eine unheimlich starke Kraft in dir aufsteigen lassen darfst. Und genau das gehört gefeiert! Also liebkose, verwöhne und zelebriere deinen blutenden Körper. Er ist ein Wunder!

 

Das Entdecken meiner eigenen Weiblichkeit - nicht nur auf meine Periode bezogen, sondern generell auf mein Frau-Sein - nachdem ich jahrelang ohne es zu hinterfragen die in unserer Gesellschaft überdominanten männlichen Qualitäten gelebt hatte, hat mein Leben verändert.

 

Und deshalb zeige ich auch den Teilnehmerinnen meines Gruppencoaching-Programmes Erwecke deine Innere Göttin, wie sie sich mit ihrer weiblichen Intuition verbinden, wie sie ihren weiblichen Körper feiern und wie sie die einzelnen Phasen des Schöpfungsprozesses nutzen, um ihre Träume in die Tat umzusetzen.

 

Denn ich finde jede einzelne Frau auf dieser Welt verdient es, dieses Wissen über ihre weibliche Essenz in sich zu verankern und sich ein Leben zu erschaffen, das ihrer Inneren Göttin entspricht!

 

 

 

Deshalb zeige ich dir in „Erwecke deine Innere Göttin“ wie du wieder eine starke Verbindung zu deiner einzigartigen Weiblichkeit aufbaust und deine Innere Göttin zum Strahlen bringst.

 

Bist du dabei?

 

Und richtig genial wird es, wenn du nicht nur in einem Lebensbereich weiblich lebst, sondern in allen. Lies hier nach, wie dir das in deiner Wohnung, beim Essen und Sport, in deinem Aussehen, bei deinen Terminen, bei deinen Finanzen und in deinem Business gelingt.

 

Alles Liebe,

Deine Kerstin

 

P.S.: Möchtest du deine Träume und Ziele in die Tat umsetzen? Aber der Weg dorthin fühlt sich irgendwie mühsam und schwer an? Du willst nicht rund um die Uhr an der Erreichung deiner Ziele arbeiten. Dir graut vor dem "Abarbeiten" deiner To-do-Liste. Und du kriegst einen Anfall, wenn du hörst, dass du einfach mehr Disziplin brauchst.

 

In meiner Facebook-Gruppe Intuitiv, sinnlich & leicht zu deinem Ziel zeige ich dir, wie du deine Ziele auf die weibliche Art erreichst: spielerisch leicht, intuitiv und sinnlich! Komm in deine volle feminine Power und wachse bei der Verwirklichung deiner Träume über dich hinaus!

 

Ich freu mich auf dich und deinen wunderbaren Traum!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    louisefennel@gmail.com (Samstag, 15 September 2018 19:07)

    Danke, liebe Kerstin. Das habe ich lange vermutet, dass die Regelschmerzen von der Ablehnung der Menstruation kommen. Früher habe ich viel Regelschmerzen gehabt, heute weniger, eben weil ich mehr mit meinem Zyklus im Fluss bist. Ich merke, dass die Schmerzen erst dann eintreten, wenn ich versuche, normal weiterzumachen, wie an den blutfreien Tagen. Aber wenn ich mich eher zurückziehe und mehr auf mich schaue, dann bleiben die Schmerzen größtenteils aus und ich kann die Zeit des Faulenzens und der Kreativität auskosten!

  • #2

    Christina (Dienstag, 18 September 2018 21:38)

    Hallo,
    Einige Gedanken sind ja ganz gut. Aber so ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sich in dieser Zeit nicht unbedingt zurücknehmen kann. Denn wenn nicht einmal Ärztinnen arbeitsunfähig schreiben, wenn man vor Krämpfen kaum stehen kann, wird es schwierig sich die Zeit zu nehmen, weil man damit beschäftigt ist den Tag zu überstehen.